Praxis K. Laubach

home

Impressum

Datenschutz

sitemap

Praxis K. Laubach

Praxis K. Laubach - Blog

aa back home

Übersicht

Psychologie

 

Ernährung

Gesundheit

Depression - Warum Hilfe nicht allein in der Psychologie zu suchen ist ...

 

 

Depression

 

 

Melancholie

 

 

Frau, traurig

 

 

Frau, fröhlich

 

Die Ursachen für Depressionen in ihrer Gänze sind der Wissenschaft bis jetzt verborgen geblieben und liegen keinesfalls ausschließlich im psychischen Bereich!

Lesen Sie folgend den Auszug zum Thema Depressionen aus Kapitel III des zum Personal Training des menssensus® Institutes gehörenden Buches zu Phase I des menssensus® Verfahrens, das auf Basis der einzigartigen Forschung (sweise) des menssensus® Institutes entstanden ist. Doch ziehen Sie bitte aus dem Gelesenen keine voreiligen Schlüsse, denn der Text bezieht sich auf den Lesestoff in Kapitel I des Buches und  es gilt einiges mehr zu beachten, als man hier Rückschlüsse ziehen kann!

Burnout-Syndrom oder Depressionen? Eine genaue Diagnose fällt den Ärzten heute oft schwer, weil sich die Symptomatik ähnelt. Ob aber Burnout-Syndrom oder Depressionen, das zunehmende Auftreten beider in den letzten Jahrzehnten ist neben (tiefen) psychologischen Ursachen eine Folge unserer veränderten Lebensumstände, Lebensweise und Ernährung. Während es früher vereinzelt zu sogenannten Winterdepressionen kam, leiden heute mehr Menschen denn je ganzjährig unter Depressionen oder dem Burnout-Syndrom.

Winterdepression! Haben Sie Kapitel I schon gelesen, werden Sie bereits wissen, wie diese zustande kam?! Durch Sonnenmangel, durch Mangel an Vitamin D! Heute aber leiden Menschen das ganze Jahr über an Sonnenmangel, weil sie sich zu wenig im Freien, in der Sonne aufhalten, und sei es, weil sie die Sonne nicht vertragen, weil sie zu viel anorganisches Fluorid aufnehmen, und zu wenig organisches, um das Vitamin D korrekt verarbeiten zu können. Vielleicht auch, weil synthetisches Vitamin D, in welcher Form (siehe Kapitel I) auch immer zugeführt und nicht sofort abgebaut wird.

Schauen wir uns nur einige relevante Aspekte zur Wirkung der Mineralstoffe und Spurenelemente aus Kapitel II auf der Mentalebene an und kehren diese um, weil die anorganischen Mineralstoffe genau das Gegenteil bewirken, wird sehr schnell deutlich, woher die Depressionen kommen.

Anorganisches Calcium behindert inneren Antrieb, fördert Lethargie und sorgt für Verwirrung

Anorganisches Chlorid bedingt oder fördert eine negative, pessimistische Einstellung. Es hindert daran, sich selbst freier und innerlich ungebunden zu entfalten

Anorganisches Kalium fördert Ängste, Melancholie, Depressionen und das Gefühl des Versagens

Anorganisches Magnesium fördert Nervosität, Ängstlichkeit, Schizophrenie, Gereiztheit und Aggressivität, senkt die Belastbarkeit und fördert eine lebensverneindende Gesinnung. Es verhindert, dass wir uns selbst annehmen und lieben können.

Anorganisches Natrium sorgt für innere Unordnung

Anorganischer Phosphor senkt die Stimmung und wirkt entmutigend, fördert Müdigkeit, Niedergeschlagenheit und Erschöpfungs-zustände. Er bringt Dunkelheit und verhindert, ein selbstbestimmtes Leben zu verwirklichen.

Anorganischer Schwefel fördert Vergesslichkeit, Desinteresse, Geltungsdrang und launisches Gemüt

Kategorien

 

Allgemeine Psychologie (2)

Beruf (2)

Emotionen (1)

Gesundheit (2)

Partnerschaft & Familie (1)

 

Ernährung

Gesundheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeit für veränderung

….. und damit möchte ich es auch gut sein lassen, sonst bekommen Sie noch vom Lesen Depressionen, und ich denke, es wurde auch mit diesen noch relativ wenigen Beispielen bereits sehr deutlich, woher Depressionen kommen können.

Besonders gefördert wird dies mit allem, was wir zu uns nehmen, dass mehr anorganisches als organisches Fluorid hat und für das uns aktives Vitamin D oder kohlensäurehaltiges Mineralwasser fehlt bzw. synthetisches Vitamin D für dessen fehlerhafte Wirkung sorgt, denn durch das anorganische Fluorid werden automatisch auch alle anderen anorganischen Mineralstoffe aufgenommen, was durch ein Mehr an organischem Fluorid verhindert werden könnte, wie Sie all dies in Kapitel I bereits erfahren konnten oder jetzt nachlesen sollten. Auch Säuren und deren fehlende Neutralisation, wie ebenfalls ausführlich in Kapitel I beschrieben, spielen natürlich in den meisten Fällen eine Rolle.

Die Tragik liegt dann oft zudem in der noch vorherrschenden Unwissenheit von Ärzten und Wissenschaftlern, denn Psychopharmaka enthalten in nicht wenigen Fällen (zwangsläufig anorganisches) Fluorid und obendrein bekommen Patienten, wie ich dies selbst von dem ein oder anderen gehört habe, (synthetisches) Vitamin D verordnet. Im Ergebnis, wenn der Patient nicht (zufällig) ProVitamin A über Obst und Gemüse oder möglicherweise auch ein Vitamin A - Präparat zu sich nimmt, wird die Situation nur noch verschärft, aber auch ohne die (zusätzliche) Gabe synthetischen Vitamin D´s, wenn es an natürlichem fehlt, weil noch mehr anorganisches Fluorid hinzukommt. Dies auch ein Grund, weshalb es so manchem Patienten mit dem ein oder anderen Psychopharmaka noch schlechter geht, oder wie man sagen würde, „er das Medikament nicht verträgt“, und so mancher durch die Einnahme auch an Gewicht zulegt.

Ob Depressionen, Burnout-Syndrom oder ……., ihnen allen kann grundsätzlich erst einmal mit der Einhaltung aller in Kapitel I aufgeführten Faktoren Einhalt geboten werden.

….. und wenn Sie die tiefenpsychologischen Ursachen, die pränatalen und früh-kindlichen Prägungen, die möglicherweise dazu beigetragen haben – in Form von Einfluss auf die Ernährungs- und Lebensweise -, beseitigen möchten, dann finden Sie Hilfe in Phase II des menssensus Verfahrens, die sich der tiefenpsycho-logischen Ebene widmet und mit der eine Möglichkeit geschaffen wurde, sich ein für allemal von den Schatten der Vergangenheit zu befreien.

 

Tatsache ist, dass die Ursachen für Depressionen nicht allein auf (tiefen) psychologischer Ebene liegen, sondern auch auf psychophysiologischer Ebene, in Ernährung, Lebensumständen und Lebensweise zu suchen und dementsprechend zu heilen sind!

....... und wenn auch Sie sich auf psychophysiologischer Ebene davon befreien möchten, sich die einzigartigen Erkenntnisse des menssensus® Institutes zunutze machen möchten, dann können Sie dies im Rahmen eines menssensus® training beim menssensus® Institut, sowie auf tiefenpsychologischer Ebene mit der Phase II des menssensus® Verfahrens im Rahmen der von mir angebotenen tiefenpsychologischen Therapie.

 

Wenn Sie möchten, schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Beitrag, den wir dann veröffentlichen